Fortschritt und Innovation. Silber-Jubiläum von VILA VITA Parc

Alles begann vor 35 Jahren, als die verstorbenen Gründer des VILA VITA Parc, Reinfried und Anneliese Pohl, einen einzigartigen Ort auf einer Klippe an der Algarve entdeckten und sich entschieden, hier ihren Traum zu realisieren.

Als die Ferienanlage 1992 zum ersten Mal ihre Türen öffnete, bestand nur ein kleiner Teil dessen, was uns heute umgibt. Das Resort entwickelte sich über die Jahre zu dem, was wir heute sehen. Dabei wurden einige der wichtigsten Innovationen erst kürzlich durchgeführt und die komplette Sanierung des Clubhouse-Gebäudes, im letzten Jahr, stellt allein ein großer Meilenstein dar. 

Wenn wir in die Vergangenheit zurückgehen, erinnern wir uns an seine Eröffnung, die zusamen mit den ersten 60 Suiten erfolgte, sowie den Tennisplätzen und der Piazetta. Ein Jahr später wurde das Hauptgebäude im Resort eingeweiht, wodurch weitere 73 Zimmer und Suiten hinzukamen. Im selben Jahr noch folgte die Residence, mit 29 Zimmern und Suiten in spektakulärer Lage auf der Klippe, wo sich auch heutzutage das Ocean Restaurant befindet.

Von Anbeginn an setzte das Resort, das 1995 seine Mitgliedschaft bei The Leading Hotels of The World besiegelte, seinen Standard für Luxus und Qualität, wodurch es zugleich als eines der besten der Region anerkannt wurde. Aber wer hätte damals geahnt, dass VILA VITA Parc eines der feinsten Resorts Europas werden würde?

Über die Jahre hinweg wurde kräftig investiert und innoviert; 1998 war der Auftakt der Proben von exquisiten Weinen im neuen Weinkeller „Cave de Vinhos“, dem das Village in 1996 folgte, eine kleine Anlage auf dem benachbarten  Grundstück mit 51 Wohnhäusern und weiteren Einrichtungen. Im Jahr 1999, wurde den Gästen das neu errichtete VILA VITA Spa, zusammen mit 3 neuen Suiten vorgestellt.

Etwa um diese Zeit kam auch der aktuelle Geschäftsführer, Kurt Gillig, zum VILA VITA Parc. Ursprünglich als Küchenchef und später als Direktor für Food & Beverage, bevor er die Stellung des Geschäftsführers einnahm.

Seine Liebe zum Essen und Wein hat sich nach und nach im DNA des VILA VITA Parc eingeprägt und dem Resort dazu verholfen, sich als ein wahres Reiseziel für Feinschmecker zu etablieren. In 2007 stellte er den österreichischen Küchenchef, Hans Neuner, ein, damit er die Küche des Ocean Restaurants übernehme. Sie griffen buchstäblich nach den Sternen und erhielten den ersten, ein Michelin, gleich in 2009 sowie einen zweiten in 2011.

Der Startschuss für das große Sanierungsprojekt fiel in 2012. In der ersten Phase wurden die 1- und 2-Zimmer-Suiten des Oasis Parc renoviert, die zeitgleich mit  mit dem neuen Oasis Pool und der Palm Bar im Folgejahr wieder eröffnet wurden. 

Anschließend folgten zuerst das Hauptgebäude und dann die Residence, mit einer kompletten Modernisierung aller Zimmer und Suiten, die 2015 beendet wurde. Mit der Modernisierung aller drei Wohnkomplexen im Resort, war es nun an die Zeit gekommen, auch die Restaurants zu renovieren.

Kurt Gillig und die Eigentümer des Resorts entschieden, dies nicht nur oberflächlich, sondern viel umfassender durchzuführen. VILA VITA Parc war bereits als Gourmet-Reiseziel bekannt, aber der klassische Stil seiner Restaurants, obgleich sehr geliebt von den treuen Stammgästen des Hauses,  entsprach nicht den zeitgemäßen Maßstäben, die heutzutage erwartet werden. In Zusammenarbeit mit internationalen Architekten und fachkundigen Gastronomiedesignern wurde ein Projekt entworfen, das die größte Investition im gesamten Sanierungsplan ausmachte.

As erstes präsentierte sich Anfang 2016 das Restaurant Ocean in einem neuen Licht, mit seinem spektakulären Designkonzept zum Thema Ozean. Eine grössere Küche und  der erweiterte Speisesaal, der die ehemalige Terrasse einnimmt und den Gästen den phantastischen Blick aus Meer durch eine einziehbare Glaswand gewährt, alles wurde völlig neu gestaltet. Dies war nur der Vorgeschmack auf das große Projekt, das im Clubhouse noch folgen sollte, wo sich allein 4 Restaurants sowie die Manzar Terrace befinden: Das Gebäude wurde komplett umgebaut und mit einem neuen Infinity Pool vor seine Fassade bestückt. 

In seinem Innenbereich ist einzig noch das Aladin Grill wiedererkennbar, obgleich nun ohne sein gegenüber, die Aladin Bar. Ansonsten wurden alte Konzepte gebrochen, die dem Ausbau einer neuen Diskothek, das V-Club, und eines feinen Japaners mit gehobener Küche, das Mizu, wichen. 

Die Endphase des Sanierungsprojektes, das voraussichtlich 2018 abgeschlossen sein wird, bildet die Renovation des Spa-Komplexes, mit Schwerpunkt auf Wellness und ganzheitliche Behandlungen.

Obgleich alle diese Änderungen offensichtlich sind und ins Auge fallen,  spielt sich ein Großteil an Innovationen hinter den Kulissen ab. Mit seinem 25. Jubiläum in diesem Jahr erreichte VILA VITA Parc ein markanter Meilenstein. Viele Aspekte des Gesamterlebnisses seiner Gäste im Haus wurden überholt und ausgefeilt.

Kurt Gillig ist verdientermaßen sehr stolz auf alles, was erzielt worden ist. „Vor allem geht es im VILA VITA Parc um die Menschen und ich habe das Glück ein so fabelhaftes Team zu haben und auch viele Gäste aus der ganzen Welt, die jedes Jahr zurückkehren. Genauso wie die Mitarbeiter, sind auch sie ein Teil der VILA VITA Familie. Die Zeiten ändern sich und auch wir müssen uns ändern. Dennoch bleiben wir weiterhin den sehr starken Kernwerten treu, die vor 25 Jahren für VILA VITA Parc bestimmt wurden und uns als Maxime dienen.“

Mit ca. 500 Mitarbeiter, die in der Hauptsaison auf 700 ansteigen können, ist das Resort der größte Arbeitgeber in der Gemeinde von Lagoa. Das engagierte Personal leistet ein wichtiger Beitrag zu dem Gewinn vieler internationaler Auszeichnungen, einschließlich als World’s Leading Green Resort bei den World Travel Awards 2015, eine sehr bedeutende Anerkennung für das kontinuierliche Engagement des Resorts zu seiner Nachhaltigkeit.

Das Vermächtnis, das von den Gründern hinterlassen wurde, liegt nun in den Händen ihrer beiden Söhne, Andreas und Reinfried Pohl. VILA VITA Parc ist zwar das Sahnehäubchen der Familieninvestitionen in Portugal, aber ihre Liebe für die ländliche Natur hat sie jenseits des Resortsgebiets und sogar der Algarve gebracht. Im Jahr 2000 investierte die Familie in die Herdade dos Grous, ein 730 Hektar großes Landgut mit Weinbergen und einem Weinkeller in der unteren Alentejo-Region. Hier wurde ein kleines ländliches Resort mit 24 Zimmern, die im traditionellen Stil eingerichtet sind, errichtet. Die Herdade dos Grous ist in der Tat ein Bestandteil des Nachhaltigkeitskonzepts von VILA VITA, mit Viehhaltung für die Fleischbelieferung des Resorts.

Ein weiteres Weingut, die Quinta do Valbom, im Norden des Landes, mit einem wunderschönen Blick auf den Fluss Douro, wurde in 2012 erworben. Dort werden Qualitätsrotweine und Port produziert werden. Eine weitere Investition bildet die VILA VITA Collection, eine Reihe von Luxusvillen mit Blick auf den Strand von Salema, die bald zu weiteren Standorten in der Region ausgedehnt wird.