Markttag

Mit dem Verkauf von lokalen frischen Produkten bieten die Bauernmärkte an Samstagen den wahren Geschmack der Algarve

Von den Dörfern im Inland bis zu den Küstenstädten der Algarve sind die Bauernmärkte immer noch Bestandteil des portugiesischen Lebensstils. Jeden Samstag ziehen die belebten Marktplätze und die Klänge die Einwohner und Besucher an, die nach frischen lokalen Produkten der Jahreszeit suchen. Diese übertreffen alles, was man in einem Supermarket finden kann.Ganz frisches Ost und Gemüse in allen Formen und Größen, aromatische Kräuter und fein geschnittene Wurstwaren, bunte Blumen oder der traditionelle Stockfisch, auch Bacalhau genannt, die regionalen Märkte bieten von allem ein bisschen und die Atmosphäre ist einfach sehr authentisch.

Während unzählige Märkte über die ganze Algarve verteilt sind und meistens Samstagmorgen neben den täglich geöffneten Markthallen zu finden sind, wird man zwei der besten in Armação de Pêra und Loulé entdecken.

Nur fünf Fahrminuten vom VILA VITA Parc entfernt, ist der Samstagsmarkt von Armação de Pêra eine gute Gelegenheit, sich unter die Bevölkerung zu mischen. Es ist ein wahrer Genuss für alle, die das Lokalkolorit und seine Auswahl an Düften und Farben erkunden möchten. Die Stadtmarkthalle ist ein schlichtes, modernes Gebäude im Stadtzentrum, in dem Sie frische Früchte und Gemüse, Honig, Schinken, Fleisch und frisch gefangenen Fisch über die ganze Woche finden können. Aber draußen ist der Platz, an dem jeden Samstagmorgen bis ca. 13.30 Uhr die heimischen Bauern seit Jahrzehnten  ihre Erzeugnisse verkaufen: Ein wahres Meer an  kunterbunten Landerzeugnissen, Getreide und Beetpflanzen - Karotten, Zucchini, Frühlingszwiebeln, Kartoffeln, Auberginen, Süßkartoffeln, Zwiebeln, Tomaten, Gurken (einschließlich der Minigurken), Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Kichererbsen und eine große Vielfalt an Bohnen und Oliven. Wie auf den meisten regionalen Märkten werden hier ebenfalls geräucherter Schinken, Wurst und Käse, frische Eier, Honig (aus on Messines), frisch gebackenes Holzofenbrot und hausgemachte Kuchen angeboten. Der Markt von Armação de Pêra hebt sich insbesondere durch seine Sektion von getrockneten Früchten und Nüssen hervor, mit Mandeln, Cashewnüssen und Walnüssen, Aprikosen, Datteln, Rosinen und natürlich die verschiedenen Sorten der typische Feige der Algarve. Eine regionale Kostbarkeit ist der Queijo de figo oder „Feigen-Käse“, der gar kein Käse ist, sondern eine Süßspeise aus Trockenfeigen und Mandeln (oft auch mit Schokolade und Johannisbrot), aber Naschkatzen können hier auch Kekse, Torten und die traditionellen Doces Finos do Algarve finden, die als schöne pastellfarbene Marzipan-Figuren verkauft werden.

Auf dem Markt und um ihn herum befinden sich viele Cafés und Restaurants in denen die Besucher auf den sonnigen Sitzterrassen ein Getränk genießen oder Mittagessen aus einer Auswahl an verschiedenen Pratos do dia „Tagesgerichte“ bestellen können.

Auf dem Markt tummeln sich viele Nationalitäten, denn er ist unter den ausländischen Einwohnern und Touristen äußerst beliebt. Deshalb, und weil das Parken in den vollen Sommermonaten besonders sehr schwierig ist,  empfehlen wir Ihnen, sich noch vor 9.30 Uhr dort einzufinden, bevor die Menschenmassen ankommen.

Weiter in Richtung Osten der Algarve, bietet die Stadt Loulé eines der authentischsten Erfahrungen eines regionalen Marktes. Diese Markthalle, ein seit Jahrzehnten geschätzter Treffpunkt der Stadt und des gesamten Umlandes, entstammt dem Jahr 1905 und wurde im Art Noveau Stil errichtet. Der Markt wurde seidem verschiedentlich ausgezeichnet und trotz verschiedener Sanierungsarbeiten über die Jahre steht er nach wie vor als wichtiges Symbol für das wirtschaftliche und soziale Leben der Einwohner von Loulé. 

Die Markthalle ist täglich von Montag bis Samstag bis 15.00 Uhr geöffnet und bietet eine riesige Auswahl an Produkten, Handwerkskunst sowie alles, was man auf einem Bauernmarkt eben so finden kann. Fleisch und Fisch (insbesondere die Meeresfrüchte) sind seine Highlights. Samstags kommen die einheimischen Bauern bereits bei Tagesanbruch an, um sich für die zahllosen Besucher vorzubereiten, die, ungeachtet des Wetters, kommen werden. Es handelt sich um einen Bauernmarkt im wahrsten Sinne des Wortes und sowohl Verkäufer als auch Käufer kommen dorthin, seit sie zurückdenken können. Zum Beispiel Arquibaldo Rodrigues, ein fröhlicher Gemüsezüchter, verkauft die Pflanzen, die er seit fast 35 Jahren in der Nähe von Alte anbaut. Seine Frau verkauft Obst am Verkaufsstand um die Ecke und sein Schwager, der sich auf aromatische Kräuter und Beetpflanzen spezialisiert hat, verkauft diese nebenan. Sie kennen die Namen ihrer Kunden und zeigen bereitwillig ihre Produkte den ausländischen Besuchern, die zum ersten Mal zu Besuch sind.

Ein Muss für alle Feinschmecker sind zweifellos die Gemüse-und-Obststände, einige mit biologischen Produkten, aber jedes Stück glänzender und saftiger als das andere. Dicke Tomaten, glänzende Paprikaschoten und seltsam geformte Kürbisse liegen hier zusammen mit Frühlingszwiebeln, Süßkartoffeln, Rote Bete, Zucchini, Lauchstangen, Saubohnen, rosanen und schwarzen Radieschen, Erdbeeren, Melonen und Blaubeeren - alle Farben des Regenbogens sind bei den zahlreichen Verkaufsständen vertreten. 

In der Tat leuchten die Farben an jeder Ecke und nicht nur an den Blumenverkaufsständen, die mit rosaner, oranger, gelber, violetter und weißer Farbe in Form von Rosen, Nelken, Löwenmäulchen, Echeverien, die neben den traditionellen Weidenkörben verkauft werden, herausstechen. Versäumen Sie nicht, im Frühling oder Sommer den Markt zu besuchen, wenn die Blumen in all ihrer Farbenpracht blühen.

Hier findet man auch eine beneidenswerte Auswahl an Kräutern und Pflanzen, mit dem Geruch nach Koriander, Basilikum, Minze, Rosmarin und Pfefferminze, die auf die vielen angebotenen Sorten hinweisen. An einem ganz besonderen Verkaufsstand werden diese Kräuter und viele andere Pflanzen sorgfältig von Marta Lourenço gemischt, die sie in Santa Bárbara de Nexe anbaut. Diese Kräutermischungen können zum Kochen (die bekannteste ist die mediterrane Mischung aus Oregano, Rosmarin und Thymian) oder für die Zubereitung von  Heilkräutertees wie z.B.  „entzündungshemmend“ und „verdauungsfördernd“ verwendet werden. Die beliebtesten Sorten sind die, die den Schlaf fördern - die Mischung Bons Sonhos (Süße Träume) enthält Kamille, Lavendel, Zitronenblüten, Zitronengras und Orangenblüten - und Marta merkt an, dass viele Ärzte ihre Teemischungen wegen ihrer entzündungshemmenden und entschlackenden Eigenschaften kaufen.

Der Imker José Martinho Rodrigues setzt ebenfalls auf die Heilkraft der Natur. Neben den Gläsern von Rosmarin-, Lavendel- und Erdbeerbaum-Honig, der in den Bergen von Loulé produziert wird, verkauft er auch Propolis, ein „Bienenharz“, das zugleich als natürliches Antibiotikum wirkt und von dem man sagt, dass er Entzündungen bekämpft und Wunden heilen kann. Genauso wie der Honig selbst, wird dieser Gesundheitsbalsam in seiner reinen Form, in kleinen Tropfen, verkauft - er kann dem Essen hinzugefügt werden oder direkt auf die Wunde, oder Kompresse aufgetragen werden.

Die übrigen Stände des Marktes bieten die gewohnten Köstlichkeiten der Algarve: Trockenfrüchte und Nüsse, Oliven, hausgemachtes Piri-Piri (Achtung: es ist sehr scharf!) und natürlich die Tremoços oder Lupinensamen, die in Portugal als sehr beliebter Snack in den Bars zusammen mit kaltem Bier serviert werden. Die längsten Wartenschlangen findet man an den Wurst- und Käse-Verkaufsständen. Die Käsesorten (aus Kuh-, Schafs- oder Ziegenmilch) kommen meistens aus der Region Alentejo, aber es gibt auch eine große Vielfalt an Wurstprodukten, die lokal hergestellt werden, einschließlich der Blutwurst, Schweinewürstchen (auch vom Iberischen Schwein) , Morcela und Alheira sowie des berühmten Räucherschinken, der sogenannte Presunto.

Der Bauernmarkt von Loulé wird das ganze Jahr über stark besucht, aber seine Auswahl und Mengen an Produkten ist in den Sommermonaten am größten. Er ist von 7.00 Uhr bis 13.30 Uhr geöffnet, aber wir empfehlen Ihnen ganz früh anzukommen, so dass Sie einen Parkplatz bekommen und das Beste an Produkten  ergattern können. Auf den Samstagmärkten fängt der frühe Vogel tatsächlich den Wurm.

Text by Cristina Alcock

All photos by Hélio Ramos